Jörg Olbrich

Jörg Olbrich

Vita:

Jörg Olbrich ist 1970 im schönen Mittelhessen geboren, wo er noch heute mit seiner Frau und seinen drei Kindern wohnt. Da er als Controller im Gesundheitswesen sehr viel mit Zahlen zu tun hat, beschäftigt er sich in seiner Freizeit gerne und immer häufiger mit dem geschriebenen Wort. Schon als Kind hat er viel gelesen und sich vor etwas über fünf Jahren entschlossen selbst mit dem Schreiben zu beginnen. Ein weiteres zeitaufwendiges Hobby des Autors ist die Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr, wo er als Stellv. Gemeindebrandinspektor und Wehrführer verantwortungsvolle Aufgaben übernommen hat.

Jörg Olbrich schreibt vor allem im Genre Phantastik. Nachdem er Anfangs hauptsächlich Fantasygeschichten geschrieben hat reizen in zur Zeit vor allem historische Projekte. Inzwischen hat Jörg Olbrich zahlreiche Geschichten in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht  Seine Geschichte „Herz aus Stein“ aus der Anthologie „Die Formel des Lebens“ gewann den Deutschen Phantastik Preis 2008 in der Kategorie „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“.

Seinem Debütroman „Das Erbe des Antipatros“ 2009 im Scratch-Verlag folgte 2011 „Das Geheimnis der Ronneburg“ im Verlag Saphir im Stahl.

Funktion bei den Geschichtenwebern:

Mitgründer und ehemaliger Forenadministrator

E-Mail: J.Olbrich@gmx.de

Homepagewww.Joerg-Olbrich.de

Geschichtenweber-Bibliographie:

Herausgeber:

Die Unterirdischen (2008)
Alea³ – Ein Jahr danach (2006)
Alea³ – Der Weltenwürfel (2004)

Roman:

Das Geheimnis der Ronneburg – Verlag Saphir im Stahl (2011)

Kurzgeschichten:

Kinder der Sonnenfinsternis – „Die Anstalt“
Das ist unser Ernst – „Der digitale Er(n)sthelfer“
Die Unterirdischen – „Elbart“
Die Formel des Lebens – „Herz aus Stein“
Alea³ – Ein Jahr danach – „Die Krönung von Nauron“
Optatio Onyx – „Der Dicke und das Biest“
Wildes Land – „Ein Troll auf Rügen“
Schatten des Jenseits – „Gefährliche Träume“
Alea³ – Der Weltenwürfel – „Die Krone von Nauron“